One Billion Rising 2017:
Für eine Welt ohne Gewalt, Sexismus und Ungleichheit!

    Zentrale Aktion für die StädteRegion Aachen:
    14. Februar 2017 | 17:30 Uhr | Elisenbrunnen Aachen

Rise! Disrupt! Connect!

Am 14. Februar 2017 gehen wieder weltweit Menschen auf die Straße. Sie tanzen, demonstrieren und fordern das Ende der Gewalt gegen Frauen*.

Weltweit erfährt jede dritte Frau* in ihrem Leben Gewalt – egal ob Schläge, Tritte, sexualisierte Gewalt, Zwangsheirat und -prostitution, Menschenhandel oder auch weibliche Genitalverstümmelung. 2012, als die Kampagne gegründet wurde, waren das weltweit etwa eine Milliarde Betroffene – daher auch der Name „One Billion Rising“ (deutsch: „Eine Milliarde steht auf“). Und noch viel mehr Frauen* leiden unter alltäglicher Diskriminierung, wie zum Beispiel ungerechter Behandlung auf dem Arbeitsmarkt. Mit Aktionen und Kundgebungen auf allen Kontinenten protestieren wir dagegen.

Sei dabei! Am Dienstag, den 14.02.2017 um 17:30 Uhr, am Elisenbrunnen in Aachen

Wir erheben uns aus Solidarität zu allen Frauen* der Welt, die Gewalt erleben oder erlebt haben. Wir möchten alle Frauen* ermutigen, über ihre Gewalterfahrungen zu sprechen, sich Hilfe zu holen und Gewalttaten anzuzeigen.

Deshalb treten wir ein für:
» die ausreichende Finanzierung einer Beratungs- und Betreuungsstruktur für Betroffene, insbesondere für Opfer sexualisierter und häuslicher Gewalt!
» konsequente strafrechtliche Verfolgung von jeglicher sexueller Handlung ohne Zustimmung!
» eine konsequente Bekämpfung der Zwangsprostitution bei gleichzeitiger Zusicherung einer Bleibeperspektive!
» ein Verbot geschlechtsdiskriminierender Werbung!
» gleichen Lohn bei gleicher Arbeit!
» die gesellschaftliche Aufwertung frauen*dominierter Tätigkeiten!
» die gesellschaftliche Gleichstellung aller Geschlechter!

Auch international unterstützen wir Bewegungen für solche und ähnliche Ziele: In Polen beispielsweise konnte eine beeindruckende Bewegung die Abschaffung des Abtreibungsrechts abwehren. In Irland entwickelt sich seit Jahren eine wachsende Bewegung mit dem Ziel, eines der strengsten Abtreibungsgesetze der Welt zu kippen. In Argentinien stehen zehntausende Frauen* gegen frauen*feindliche Gewalt auf. Unser Kampf kennt keine Grenzen, Nationalität oder Hautfarbe sind uns egal. Wir sind solidarisch mit allen Betroffenen von Gewalt. Rassismus und Nationalismus haben bei uns keinen Platz.

Unser Ziel ist eine Welt frei von Gewalt, Sexismus und Ungleichheit. Und wir sind nicht allein! Nach jahrelangem Kampf wurde mit der Reform des Sexualstrafrechts der Grundsatz „Nein heißt Nein!“ ins Gesetzbuch geschrieben. Auch wenn es noch viel zu tun gibt und die konsequente Umsetzung abzuwarten bleibt, ist das doch ein Schritt in die richtige Richtung.

Der Anfang ist gemacht. Viel mehr ist aber noch zu tun.
Sei dabei, wenn wir am 14. Februar 2017 auf die Straße gehen! Lasst uns gemeinsam protestieren, Bewusstsein schaffen und ein Zeichen setzen!

* Wir wollen mit dem Sternchen darauf aufmerksam machen, dass es mehr als zwei biologische Geschlechter gibt und noch viele weitere gefühlte Geschlechter (gender) hinzukommen.

Unterstützende Gruppen:
Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen Aachen
Bündnis „Antirassistische Offensive“
Der Paritätische NRW, Kreisgruppe Städteregion Aachen
DGB Jugend Aachen
DGB-Region NRW Süd-West
DIE LINKE, Kreisverband StädteRegion Aachen
DIE LINKE.SDS Aachen
Fachstelle gegen häusliche Gewalt der Diakonie
Frauen helfen Frauen e.V. Aachen
Frauennetzwerk Aachen
Frauennotruf / Notruf für vergewaltigte Frauen und Mädchen e.V.
Gleichstellungsstelle der Stadt Eschweiler
Gleichstellungsstelle der Stadt Herzogenrath
Gleichstellungsstelle der Stadt Würselen
Junge Gruppe des Frauennetzwerkes
Jusos Aachen
Juso Hochschulgruppe Aachen
linksjugend [’solid] Aachen